….oder: Wie Sie gesund über die Feiertage kommen.

Zurzeit sind sie ja fast nicht zu übersehen: Ratschläge darüber, wie wir die Feiertage mit all den süßen Versuchungen und Leckereien unbeschadet überstehen können.

Auch ich denke schon seit längerem über einen Blogartikel zu diesem Thema nach. Vor kurzem bekam ich einen sehr interessanten Newsletter vom Verein Dr. Klinghardt (www.verein-drklinghardt.at), der sich ebenfalls mit diesem Thema auseinander setzt.  Das Team Dr. Klinghardt lässt darin den Darm zu Wort kommen…. eine Idee, die ich so originell finde, dass ich den Inhalt nun in Auszügen zitieren möchte:

„Wenn unser Darm sich verbal äußern könnte und drei Wünsche frei hätte, dann wären das vielleicht folgende:

 „Bitte leiste bessere Vorarbeit!“

 Die Verdauung beginnt eben nicht erst im Darm, sondern bereits im Mund: der erste Vorgang besteht aus dem sorgfältigen Kauen, so lange bis im Mund nur mehr ein flüssiger  Speisebrei vorhanden ist. Während des Kauens werden viele Enzyme aus dem Speichel freigesetzt und beginnen schon mit der Aufspaltung der einzelnen Nahrungsbestandteile.

Probieren Sie es aus! Sie werden erstaunt sein, wie viele Kaubewegungen Sie brauchen, bis wirklich flüssig gekaut ist. Ein angenehmer Nebeneffekt: Sie essen insgesamt weniger und das Sättigungsgefühl wird nicht mehr übergangen.

 „Bitte iss nur das, was ich auch vertrage!“

 Wir sehen in der Praxis, dass 80% unserer Klienten Stress mit verschiedenen Grundnahrungsmitteln haben, die sie aber täglich mehrmals essen. Dadurch setzt ein  Gewöhnungseffekt ein, der verhindert, dass man dies überhaupt bemerkt. Der Darm aber merkt es sehr wohl und reagiert mit Überlastung. Das kann sich dann in vielerlei  Beschwerden äußern: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, mangelnder Leistungsbereitschaft und –fähigkeit, Blähungen, Schmerzen, Völlegefühl, Sodbrennen, usw. ………..

 „Bitte gönne mir meine Ruhephasen!“

 Nach den Erkenntnissen der über 2000 Jahre alten Traditionellen Chinesischen Medizin haben unsere Organsysteme Aktivitäts- und Ruhephasen. Bedauerlicherweise beginnt die  Ruhephase des Magens gegen 19 Uhr– das heißt, dass man ihn dann nicht mehr belasten sollte. Ab 7 Uhr morgens hat der Magen seine höchste Aktivität. Die Verdauungsleistung  nimmt im Verlauf des Tages ab, abends ist sie am geringsten. Wenn Sie diese Bedürfnisse Ihres Verdauungstraktes berücksichtigen, dann dankt er es Ihnen mit Wohlgefühl.“

 …..(Auszug aus der Aussendung vom Verein Dr. Klinghardt per Mail vom 19.12.2011)

Weihnachten ist doch die Zeit des Schenkens bzw. des Wünscherfüllens. Vielleicht gelingt es uns ja, dass wir uns selbst ein wenig Wohlbefinden schenken indem wir auf unseren Darm hören und ihm 3 kleine Wünsche erfüllen…..

In diesem Sinne wünsche ich dir Genuss und Freude bei deinen weihnachtlichen Festtagsmahlzeiten.

Sollte dein Darm doch nicht so friedlich geblieben sein, wie du es dir gewünscht hast, dann stehe ich dir gerne beratend zur Seite.